Follow:
Cat Content

Quick Tip: Katzen beruhigen mit Katzenmusik

Ein kleiner Tipp am Rande an alle Katzenbesitzer: Wusstet ihr, dass es Musik extra für Katzen gibt? Ich bin da aus purem Zufall drauf gelandet und hielt es für ganz schönen Quatsch 🙂 Der Komponist David Teie hat ein ganzes Album für Katzen komponiert. Da es sowohl auf Amazon, I-Tunes als auch auf Spotify zu hören ist, habe ich es spontan einfach mal ausprobiert. Es klingt wie eine Mischung aus Chilloutmusik und Naturgeräuschen. Meine beiden Monster fanden das ganz interessant , Bagi aber nur zum kurzen hören. Nala hat sich aber fast sofort neben dem Laptop schlafen gelegt. Das fand ich ganz witzig, tat es aber als Zufall ab.

In den letzen Tagen kamen mir die Songs aber tatsächlich zur Hilfe… Unsere beiden haben wie jede Katze ihre 5-Minuten am Tag, an denen sie mal kurz ausrasten und wie von der Biene gestochen durch die Wohnung preschen. Aber etwa einmal im Monat werden aus diesen 5 Minuten auch schon mal 20 oder 30 Minuten – uff, wie beruhigt man seine Katzen am besten? Schließlich sind die beiden noch Kinder und machen alleine deswegen zusätzlichen Radau. An einem Abend hat mich das ziemlich gestresst und auch die beiden Katzen waren sichtlich außer Atmen, konnten aber nicht aufhören und stachelten sich gegenseitig immer wieder an. Einem Impuls folgend machte ich deswegen David Teie an. Nicht mal zwei Minuten später waren beide am schlafen! Nala legte sich wieder neben den Laptop und Bagi kletterte zum Schlafen lieber auf den Kratzbaum. Vielleicht war das Zufall, vielleicht aber auch nicht 🙂 

Interessant finde ich es allemal und vielleicht wollt ihr es bei euren Katzen auch einfach mal laufen lassen? Wer Amazon Unlimited oder Spotify Premium hat, hört es ja „quasi“ umsonst – insofern wäre es doch mal witzig zu sehen, ob und wie bei euch darauf reagiert wird. Falls ihr es macht, lasst es mich wissen Ich bin total neugierig 🙂 Klickt auf das Bild, dann kommt ihr gleich zu der Seite des Komponisten mit den Direktlinks zum Anhören. 

Falls ihr es Ausprobiert, würde ich mich über ein Kommentar mit euren Erfahrungen und die Reaktionen eurer Katzen sehr freuen.

Wenn es dir gefällt, teile es
Vorheriger Post Nächster Post

Das könnte dir auch gefallen

Lass mir doch ein Kommentar da!

CommentLuv badge

10 Comments

  • Reply Blunia

    Meine Katze sitzt grade neben mir auf der Coach, daher habe ich es gleich ausprobiert – und sie zuckte mit den Ohren und wandte ihr Köpfchen den Lautsprechern zu und jetzt lauscht sie. Ist ja faszinierend. Sie scheint aber auch etwas verwirrt zu sein. So richtig glücklich sieht sie im Moment nicht aus. Für mich hört es sich so an, als würden ganz leise im Hintergrund Katzen mauzen, von Zeit zu Zeit, darauf reagiert sie. Jetzt scheint sie ruhiger und müde zu werden. Ich muss diese Musik mal bei der nächsten Autofahrt mit Katze ausprobieren, wenn sie dann auch ruhiger wird, wäre das toll.
    Lieben Dank für den Tipp!
    LG Blunia

    8. Januar 2017 at 18:46
    • Reply Steffi

      Aw wie süß! Ja, vielleicht beruhigt sie das… da schnurren auch Katzen im Hintergrund, soweit ich das hören kann 🙂

      9. Januar 2017 at 22:16
  • Reply Elli

    Witzig 😀 Hab es natürlich auch gleich mal ausprobiert, aber da heute eh ein chilliger Sonntag ist, konnte ich keinen Unterschied zum normalen schläfrigen Tag feststellen. Aber auch Frauchen hat es beruhigt, von daher, ich werde es sicher noch öfter auflegen 🙂

    Gruß elli

    8. Januar 2017 at 19:12
    • Reply Steffi

      Ja, irgendwie schon ein wenig gaga, aber süß mit dem Geschnurre im Hintergrund der Musik 😛

      9. Januar 2017 at 22:19
  • Reply Andrea

    Also hier hat es keinen Einfluss auf die drei weiße Flauschis gehabt. Aber entspannend ist die Musik.

    Wir haben allerdings letztens den Soundtrack von arrival angemacht von Johann Johannson und die drei sind aus dem Tiefschlaf hochgeschreckt, das Fell hat sich gesträubt und sie haben ihre Verstecke aufgesucht.

    Liebe Grüße
    Andrea

    8. Januar 2017 at 20:57
    • Reply Steffi

      Hahaha ist ja witzig!

      9. Januar 2017 at 22:20
  • Reply Sooyoona

    Oh was es nicht alles gibt. Meine Katze lag gerade neben mir, als ich deinen Post aufgemacht habe und der erste Test mit dieser Musik, hat eher zu einer rasanten Flucht aus meinem Zimmer geführt. Ich glaube einen weiteren Versuch lasse ich mal lieber. Meine rasten aber sowieso eher selten arg aus 🙂

    9. Januar 2017 at 19:57
    • Reply Steffi

      Haha oh nein, die armen!

      9. Januar 2017 at 22:21
  • Reply Marie

    Ich habe es auch gerade getestet, Emma putzt sich ganz entspannt, auf die Musik scheint sie nicht zu achten :o)
    Aber wenn ich was singe, drehen sie immer am Rad :o) Emma fängt plötzlich an in den komischsten Tonlagen zu jaulen, benuffeln mich ganz aufgeregt und sie hat Nelly immer die Vorderpfote auf den Rücken gelegt und ihr die Ohren geputzt. Das haben sie sonst NIE gemacht. Und selbst Nelly, die sonst nie einen Ton raus gebracht hat, fing plötzlich an zu quietschen <3 Ich kannn dieses Verhalten zwar nicht richtig einordnen aber es ist echt witzig ;D Und wenn man mal googelt scheint das nicht nur bei uns so zu sein 😉

    11. Januar 2017 at 17:00
  • Reply Jana

    Ich bin auch irgendwann mal durch Zufall auf Spotify darüber gestolpert, aber meine beiden Tiger waren relativ unbeeindruckt. Aber mit ihren fünf Jahren sind sie auch nicht mehr im Teenie-Alter und gehen über Tische und Bänke. Damals wäre es bestimmt praktisch gewesen, sie so einfach beruhigen zu können!

    Liebe Grüße ♥

    14. Januar 2017 at 16:30